Was passiert beim Burnout im Körper?

Dauerstress belastet den Körper enorm. Es ist wie bei einem Bügeleisen: Einmal ganz auf der höchsten Stufe, dauert es sehr lange, bis es wieder abkühlt – selbst wenn der Strom ausgeschaltet ist.

Burnout: In zehn Schritten zurück ins Leben

Burnout ist ein schleichender, allmählicher Prozess, und auch der Rückweg braucht seine Zeit. Mit einem großen Sprung, einem einzigen Kraftakt heraus aus der Misere – das ist eine verlockende Vorstellung, mit dem kleinen Haken, dass sie nicht realistisch ist.

Burnout: So hilft der Anwalt

Zu den Sorgen um ihre Gesundheit kommt für viele Burnout-Betroffene auch meist noch die Angst um den Job. Denn die Erkrankung bedeutet häufig auch lange Fehlzeiten. Was sollten Burnout-Erkrankte im Umgang mit ihrem Arbeitgeber unbedingt beachten?

Burnout: So hilft der Psychologe

Das Angebot an Therapien für Burnout-Erkrankte ist enorm: Psychologen, Physio- und Psychotherapeuten, Ärzte, Anti-Stress-Trainer und Wellness-Gurus haben den Burnout-Markt für sich entdeckt. Nicht immer ist es leicht, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Burnout: So hilft der Hausarzt

Ab einem gewissen Stadium ist bei einem Burnout professionelle Hilfe unumgänglich. Für Allgemeinmediziner ist es jedoch nicht einfach, ein Burnout-Syndrom von anderen Krankheiten zu unterscheiden. Was tun?

 
Burnout: Wie geht das Leben nach der Krise weiter?

Jedes Jahr steigen Millionen Menschen nach einem Burnout wieder ins Leben ein. Und die meisten fragen sich: Wie wird mein Leben weitergehen? Die Bestseller-Autorin Carola Kleinschmidt weiß, welche Strategien sinnvoll sind.

Warum Führungskräfte in Trennungssituationen oft keine Hilfe sind

Viele Führungskräfte können mit Trennungssituationen nicht umgehen. Sie lieben es, Dinge zu kontrollieren. Und sie haben das Gefühl, dass sie in Trennungssituationen keine Kontrolle haben: Sie haben Angst vor der Emotion des betroffenen Mitarbeiters.

Burnout-Ursache: Persönlichkeit oder Umwelt?

In vielen Burnout-Ratgebern findet man eine Aufteilung der Ursachen in Umweltbedingungen und Persönlichkeitsmerkmale. Sind die Ursachen für Burnout weniger in der Persönlichkeit, sondern in der Umwelt zu suchen? Oder verhält es sich genau umgekehrt?

Mit Zeitmanagement gegen ein Burnout

Die Zeit, oder besser gesagt, der Mangel an Zeit, ist ein bedeutender Risikofaktor für Burnout. Wem „die Zeit davonrennt“, der befindet sich in einer solchen Situation praktisch immer im Stress. Doch was tun, wenn der 24-Stunden-Tag nicht auf 26 Stunden … Weiterlesen

Burnout: Was können Betroffene für sich selbst tun?

Stress am Arbeitsplatz ist ungesund, wenn Gestresste darauf nicht mehr entsprechend reagieren können. Wenn sie keine Ventile finden, den aufgestauten Druck abzubauen.

Der Mythos der ständigen Erreichbarkeit

Viele glauben, immer erreichbar sein zu müssen, ist ein notwendiges Übel. Diese Erreichbarkeit hat jedoch gravierende Folgen – und tut gar nicht Not, weiß Nicole Willnow.

Kampf der ungesunden Zurückhaltung

Wir schweigen, obwohl wir anderer Meinung sind. Wir ignorieren unsere Bedürfnisse, um andere nicht zu enttäuschen. Wir sagen ja, obwohl wir eigentlich nein sagen möchten. Wir sollten gegen diese ungesunde Zurückhaltung ankämpfen.

Sie wollen weniger Stress? Fangen Sie an. Jetzt.

Jeder ist mal mehr, mal weniger im Stress. Wer zur Kategorie „eher mehr“ zählt, wünscht sich in der Regel weniger Stress. Aber wie? Anregungen zur Umsetzung liefert die Bestseller-Autorin Carola Kleinschmidt.

Burnout: In 5 Schritten zum geeigneten Coach

Wer sich dazu entschieden hat, ein Coaching zu machen, muss nur noch einen Coach für sich finden. Nur? Nun ja, Coaches gibt es mittlerweile mehr als genug. Aber genau das ist das Problem.

Coaching gegen Burnout

Viele Menschen wissen im Grunde, wohin sie wollen, ihnen fehlt „nur“ der Plan für die Umsetzung. Sie wissen nicht, wie sie vorgehen sollen und fühlen sich deshalb überfordert. Gerade in dieser Situation kann ein Coach wirksame Hilfe leisten.

Karriere und Work-Life-Balance – ein Widerspruch?

Möchten Unternehmen ihren Führungskräften und Mitarbeitern eine gesunde und förderliche Arbeitsumgebung bieten, müssen nicht nur die Stressquellen des Unternehmens beseitigt werden.

Das hält keiner bis zur Rente durch?

Mit dem Lebensalter steigt auch die Rate derer, die eine psychische Krankheit entwickeln. Aber muss das so sein? Nein, sagt die Bestseller-Autorin Carola Kleinschmidt.

Burnout: Wer ist besonders gefährdet?

Burnout bezeichnet einen Zustand der Frustration und Erschöpfung. Besonders Menschen in den so genannten helfenden Berufen sollen besonders gefährdet zu sein.

Stress? Da muss jeder selbst für sich sorgen!

Stress ist individuell. Das stimmt! Denn jeder Mensch reagiert anders auf Anforderungen. Wie wir unseren Stress in den Griff kriegen, weiß Bestseller-Autorin Carola Kleinschmidt.

Burnout ist doch gar keine Krankheit, oder?

Für die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde ist Burnout keine eigenständige Erkrankung, sondern ein „Risikozustand”. Warum das so ist, weiß Bestseller-Autorin Carola Kleinschmidt.

1 2 3