Vom Boss zur eierlegenden Wollmilchsau?

Wie wird man eine gute Führungskraft? Sicher nicht, wenn man es anstrebt, eine „eierlegende Wollmilchsau“ zu werden.

Herausforderungen meistern und an ihnen wachsen

Führungssituationen in Unternehmen ähneln denen bei einer Bergexpedition: Der Führungskraft pfeift ein eisiger Wind um die Nase. Was Führungskräfte tun können, wenn im Unternehmen Extremsituationen herrschen, weiß Stefan Gatt.

Hierarchieabbau durch Holacracy?

Das Konzept „Holacracy“ polarisiert. Befürworter sehen darin ein Allheilmittel. Gegner verteufeln die Theorie. Unstrittig ist, dass Holacracy anspruchsvoll ist.

Mitarbeiter führen und nicht managen

Die Hotelkette Upstalsboom ist einer der beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands. Das war allerdings nicht immer so. Der Weg dorthin war für Unternehmen, Mitarbeiter und Unternehmer Bodo Janssen kein leichter.

Roadmap für die Mitarbeiterführung

Wer das erste Mal vor der Aufgabe steht, Mitarbeiter zu führen, fragt sich, was eine gute Führungskraft ausmacht. Wer glaubt, Reden ist Silber und Schweigen ist Gold, irrt gewaltig.

Macht ohne Machtwort

Obwohl Macht nicht per se negativ ist, wird sie doch von vielen so empfunden. Warum das so ist und wie wir unsere Position hinterfragen können, zeigt ein neuer Ratgeber.

Unternehmenskultur: Vieles liegt im Argen

Auch in diesem Jahr greift der “HR-Report” wieder zentrale HR-Fragestellungen in Unternehmen und Organisationen auf. Bei dem heute erscheinenden “HR-Report 2015/2016” steht die Unternehmenskultur im Mittelpunkt.

Alle Macht für niemand

Bestimmen Mitarbeiter mit, können sie sich mehr verwirklichen und sind weniger frustriert. Was einfach klingt, ist ein langer Prozess. Wie diese Demokratisierung aussehen kann, zeigt ein neuer Ratgeber.

Führen mit Hirn

Wie schaffen es Führungskräfte, dass ihre Mitarbeiter über sich hinauswachsen? Sie wecken anhand von sieben neurowissenschaftlichen Faktoren die Potenziale ihrer Mitarbeiter.

Mayday aus der Chefetage

Krisen wie bei Volkswagen zeigen, dass es eine große Führungskunst ist, in solchen Situationen nicht zu scheitern. Warum das Scheitern dennoch oft Programm ist, weiß ein neuer Ratgeber einzuordnen.

Das Sieger-Team

Ein neuer Ratgeber verspricht 40 handfeste Ratschläge, wie die Führung des jeweils anderen Geschlechts besser gelingen kann und mit welchen einfachen Verhaltensänderungen die Unterschiede zwischen den Geschlechtern überbrückt werden können.

Die 7 Prinzipien zum Unternehmenserfolg

Was eine erfolgreiche Unternehmensführung ausmacht und worauf es bei einem guten Management ankommt, zeigt ein neues Sachbuch für Führungskräfte.

Weiblich und mit Biss

Es braucht nicht die Frauenquote, sondern starke Frauen. Wie die die Chefetage erreichen, will der Ratgeber “Weiblich und mit Biss” zeigen.

Die Albrechts

Sie bauten ein internationales Imperium auf, schotteten sich dabei Zeit ihres Lebens von der Öffentlichkeit ab: die Aldi-Brüder. “Die Albrechts” von Martin Kuhna bringt jetzt Licht ins Dunkel.

Mad Business

Wer eine Woche lang einen Top-Manager begleiten möchte, braucht nur das Buch “Mad Business” lesen. Die Autoren Bartussek und Weyergraf nehmen den Leser mit auf eine ungewöhnliche Reise.

Sei nicht authentisch!

Nichts ist gefährlicher als authentisch zu sein und sich auf sein Bauchgefühl zu verlassen. So ist das Scheitern fast vorprogrammiert, mahnt Stefan Wachtel in seinem Ratgeber Sei nicht authentisch!.

Führen live

Fehler zu machen ist keine Schande, nicht daraus zu lernen, allerdings schon. Ein neuer Ratgeber zeigt, wenn man von den Fehlern anderer Führungskräfte lernen kann, bevor man selbst in die Falle tritt.

 
Kein Bullshit

Was müssen Manager heute wirklich können? Dieser Frage gehen die Autoren von “Kein Bullshit” nach. Offensiv und provokant halten sie Führungskräften den Spiegel vor.

 
Erfolg hat, wer Regeln bricht

Wer spielerisch und mit Leidenschaft erfolgreich sein möchte, sollte das Buch von Mike Fischer lesen. Der erfolgreiche Unternehmer gibt tiefe Einblicke seine Unternehmenswelt.

 
Wenn Manager Mist bauen

Missmanagement wird von lediglich fünf grundlegenden Fehlern verursacht. Wer die kennt, kann sie problemlos mit der Fünf-Finger-Methode vermeiden.

1 2 3 4