» » Viel zu viel kann schnell zu viel sein

Viel zu viel kann schnell zu viel sein

Viel zu viel kann schnell zu viel sein
Wir brauchen kein großes Sabbatical, um unser Leben zu vereinfachen und zu verbessern.

Wir leben ich in einer Welt, in der vieles sofort und überall zu bekommen ist. Und weil so unsere Genussmuskel ausleiern, brauchen wir schnell mehr von allem. Wie wir hier gegensteuern können, weiß unsere neue Kolumnistin Barbara Messer.

Mehr als 20 Paar Schuhe und dennoch die Sehnsucht nach dem nächsten Paar, kaum dass die neue Saison die neuesten Modefarben zeigt. Scampis aus dem Mittelmeer, Sharonfrüchte aus Israel, Nahrungsergänzungsmittel, die extra angefertigt werden. Für viele Menschen ein ganz normaler Alltagsluxus. So, wie viele es gewohnt sind, gleich um die Ecke ein Fitnessstudio zu haben, gehen wir auch in den Supermarkt und kaufen das, worauf wir gerade Lust haben.

All das ist auch mir sehr vertraut. Auch ich denke oft nicht drüber nach. Doch ab und zu schleicht sich das schlechte Gewissen ein, hat dieser Alltagsluxus einen komischen Beigeschmack. Dann hilft mir, kurz innezuhalten, um nachzuspüren, wonach mir wirklich ist.

Gefällt uns etwas nicht, zappen wir einfach weiter

Als Kind der 1970er bin ich mit nur drei Fernsehsendern aufgewachsen und einem Testbild, denn irgendwann war im wahrsten Sinne des Wortes Sendepause. Jetzt lebe ich in einer Welt, in der vieles sofort und überall zu bekommen ist. Zalando & Co macht’s möglich. Die Folge: Unsere Genussmuskel leiern aus, sie brauchen schnell mehr von etwas.

Kartoffelchips ohne speziellen Geschmackszusatz reicht dann eben nicht mehr aus. Wir haben verlernt, das Einfache zu genießen und oft das Gefühl, das etwas fehlt.

Fatal, wenn die Geschmacklosigkeit des eigenen Lebens nur noch von einem „Etwas“ gewürzt werden kann. Wenn wir Glutamat für unser Leben benötigen. Wenn wir nach noch mehr Konsum und noch mehr Aktivitäten streben, statt das Wesentliche des Lebens zu schmecken. Dann kann das Gegenteil eintreten und das zu viel unserer Welt bleibt als schaler Beigeschmack auf der Zunge zurück.

Was genau brauche ich wirklich für ein gutes Lebensgefühl?

Fasten, Detox und Tage im Kloster sind wunderbare Möglichkeiten, aus dem Alltagsluxus auszubrechen. Doch leider passen sie nicht in jeden Alltag. Eine Reduktion des Zuviels kann allerdings auch mit einfachen Dingen beginnen: Ein Picknick statt den Abend beim Italiener zu verbringen. Das gemeinsame Lesen eines Buches statt ins Kino zu gehen. Und das Entrümpeln des Kellers, Dachbodens oder Kleiderschranks gibt den Blick auf vergessene und einst heiß geliebte Dinge. Oder nur eine Gemüsesorte auf dem Teller, die ein Geschmackserlebnis der ganz besonderen Art ermöglicht, da nur sie in den Vordergrund gelangen kann. Denn ich habe die Wahl. Jeden Tag wieder.

Mir geht es nicht darum, all das prinzipiell zu kritisieren, zu verdammen. Vielmehr geht es mir um eine Ermutigung, sich dessen bewusst zu werden – um selbstbestimmt handeln zu können. Um das Leben intensiver zu spüren. Denn wir selbst haben es in der Hand. Und nur ich selbst kann mich täglich fragen: Was genau brauche ich wirklich für ein gutes Lebensgefühl?

Warum schreibe ich das?

Ich habe ein Jahr lang im Wohnmobil gelebt und von dort aus ganz normal als Trainerin und Coach weitergearbeitet. In diesem Jahr lernte ich, mit sehr wenig zurecht zu kommen. Dafür musste ich zunächst meinen gesamten Hausstand reduzieren, viele meiner Gewohnheiten überprüfen und verändern. Mitgenommen habe ich auch meine Katze, die ebenfalls ihre Gewohnheiten komplett ändern musste. Aber das ist eine andere Geschichte.

Ich weiß also aus Erfahrung, dass man kein großes Sabbatical braucht, um sein Leben zu vereinfachen und zu verbessern. Es reicht, die kleinen Dinge wieder mehr wertzuschätzen.

Mit dieser Kolumne werde ich Sie von heute an regelmäßig zu diesem Thema informieren. Ich möchte Sie zu ermuntern, das Leben in seiner Klarheit wieder wahrhaft zu spüren.

Ihre Barbara Messer

 

Mehr zum Thema

Das pure Leben spüren

 

Das pure Leben spüren
Warum wir nicht viel brauchen, um glücklich zu sein
von Barbara Messer
Gabal Verlag (1. Auflage, März 2018)
15 Euro (D)
ISBN 978-3-86936-834-4