» » Minimalismus versus Weihnachten

Minimalismus versus Weihnachten

Minimalismus versus Weihnachten
Brauchen wir wirklich das ganze "Weihnachts-Drumherum"?

Das Jahr im Wohnmobil hat Barbara Messer sehr sensibilisiert. Ihre kritische Haltung gegenüber unnötigem Konsum läuft dabei gerade jetzt zu Weihnachten zu Höchstform auf.

Dass der Platz in einem Wohnmobil sehr beschränkt ist, habe ich in der Vergangenheit ausführlich beschrieben. Daher kaufen wir möglichst verpackungsarm ein, verwenden Papiertüten mehrfach und gehen mit unseren Körben einkaufen. Denn wir alle wissen, dass wir viel zu viel Müll produzieren.

Die Weihnachtszeit aber legt noch einmal „einen drauf“. So staunte ich zum Beispiel nicht schlecht, als eine Bäckerei in Worms mir meine Brötchen in speziell weihnachtlich bedruckte Papiertüten einpackte. Dabei fragte ich mich, ob wir das brauchen, um uns weihnachtlich zu fühlen? Ich persönlich nicht, wie ich unmittelbar feststellte, als ich der Verkäuferin beim Einpacken zuschaute.

Muss das alles sein?

Von einer besinnliches Adventszeit bin ich weit entfernt. Stille finde ich nur an unseren geheimen Stellplätzen, wo wir oft alleine stehen. Komme ich auftragsbedingt in Städte, „erschlägt“ mich der Trubel fast. Noch mehr staune ich jedoch über die Mengen an Konsumgütern, die aktuell über den Ladentisch gehen. Die riesige Mengen an Geschenken, die – das wissen wir auch alle – nach den Feiertagen fast alle schon wieder ihren Reiz verloren haben.

Und wofür? Für diesen einen kleinen Moment unter dem Weihnachtsbaum. Für das Gefühl, einem geliebten Menschen etwas ganz Besonderes zu schenken. Verstehen Sie mich nicht falsch, natürlich sehen eingepackte Geschenke schön aus. Und gerade für Kinder ist es besonders schön, wenn diese unterm Bau liegen und auf das Auspacken warten. Aber das ganze Drumherum, das ganze „Auf-diese-3-Tage-hinfiebern“, brauchen wir das wirklich?

Ihre Barbara Messer

 

Das pure Leben spüren

 

Das pure Leben spüren
Warum wir nicht viel brauchen, um glücklich zu sein
von Barbara Messer
Gabal Verlag (1. Auflage, März 2018)
15 Euro (D)
ISBN 978-3-86936-834-4