» » Der Genuss der Einfachheit

Der Genuss der Einfachheit

Der Genuss der Einfachheit
Wer das Einfache lebt, kann das Besondere feiern.

Wer das Einfache lebt, kann das Besondere feiern, ist Barbara Messer überzeugt. Und sie weiß, wovon sie spricht. In ihrem Jahr im Wohnmobil war Maximalismus nicht möglich.

Aufwendige Menüs gab es im Wohnmobil nur an Festtagen. So schwelgten wir am Heiligabend im Genuss einer frischen Pilzpfanne mit Knödeln – passend zum Stellplatz in Thüringen. Doch im Alltag liebte (und liebe) ich den Genuss der Einfachheit. Bohnen mit Bohnenkraut und Tofu zum Beispiel – alles in einer Pfanne auf einer Flamme des kleinen Gasherdes. Mehr brauchte und brauche ich nicht!

Von meiner berufstätigen Mutter lernte ich früh, dass Ein-Topf-Gerichte oder -Pfannen-Gerichte schnell und lecker sein können. Mein Jahr im Wohnmobil ließ mich hier zu Höchstform auflaufen. Ein Gemüse zur Zeit – mehr nicht. Je purer die Bohnen, desto mehr schmeckte ich sie. Gelebter Minimalismus auch beim Kochen.

Minimalismus hat viele Vorteile

Tue eine Sache zur Zeit – heißt es in vielen Ratgeberbüchern. Denn diese Haltung verspricht bei vielen Alltäglichkeiten mehr Intensität. Im Wohnmobil leben wir jedoch eher ein Must-have-Programm. Der Platz war eng, die Aufmerksamkeit für das umsichtige Agieren mit all den unterschiedlichen Prozessen notwendig. Bevor ich zum Beispiel den Salat auf dem einzigen Tisch schnitt, mussten die Büro-Utensilien in den entsprechenden Schränken verstaut werden. Umsichtigkeit war wichtig.

Der Minimalismus hat viele Vorteile. Oft braucht es auch nicht viel. Maximalismus, wurde mir in meinem Wohnmobil-Jahr bewusst, nimmt schnell viel Zeit, Raum und Aufmerksamkeit ein. Die Ansprüche wachsen, wir hetzen durch den Alltag, um (zu) viel zu beschaffen – zum Glücklichsein. Wenn ich mich jedoch mit dem, was ich habe, begnüge, gewinne ich Zeit, mache mich unabhängig, werde freier und habe mehr Möglichkeiten.

Es reicht, was da ist

Wenn ich in der Lage bin, das Einfache zu genießen, schenkt mir meine Genügsamkeit Unabhängigkeit. Und dieser Grad an Unabhängigkeit schafft Freiheit! Die Haltung dahinter: Es reicht, was da ist – mein Verständnis von Kreativität.

Wer das Einfache lebt, kann das Besondere feiern. Egal, ob es der Abend mit Freunden ist, der einsame Stellplatz am See oder das 3-Gänge-Menü. Ich persönlich brauche nicht viel, um glücklich zu sein.

Ihre Barbara Messer

 

Das pure Leben spüren

 

Das pure Leben spüren
Warum wir nicht viel brauchen, um glücklich zu sein
von Barbara Messer
Gabal Verlag (1. Auflage, März 2018)
15 Euro (D)
ISBN 978-3-86936-834-4