» » Das Auge isst mit

Das Auge isst mit

Das Auge isst mit
Der Name "Sticky Fingers" verweist auf die Musikgeschichte seit den 70er-Jahren und – klebrige Finger beim Gast.

Geschäftsreisende sind immer dankbar für Restaurant- und Barempfehlungen. 43 exklusive Geheimtipps, spektakuläre Neueröffnungen und gelungene Umgestaltungen, ausgewählt von einer Experten-Jury, bietet „Die schönsten Restaurants & Bars“.

„Was wäre unsere Welt ohne Gastronomie? Eine Stadt ohne Restaurants? Eine Metropole ohne Bars? Kaum vorstellbar. Zum Glück ist es nicht so. Stattdessen gibt es heute eine einzigartige Vielfalt großartiger gastronomischer Betriebe. Mit ihren Mitarbeitern sorgen sie für unser leibliches Wohl und sind rund um die Uhr für ihre Gäste da – mit hoher Kompetenz, vollem Einsatz und einem großen Herz für Gastlichkeit“, so Guido Zöllick und Ingrid Hartges vom Dehoga Bundesverband in Die schönsten Restaurants & Bars.

„Dabei legen Bar- und Restaurantführer selten das Augenmerk auf die Innenarchitektur oder werfen einen Blick auf Licht, Möbel und Oberflächen. Diese aber sind es, die die Atmosphäre eines Ortes ausmachen. In bequeme Stühle lassen wir uns gerne hineinsinken. Gut ausgewählte Leuchten setzen das hervorragende Menü ins beste Licht, und überraschende Details heben die Stimmung. Das Interior verrät das Selbstverständnis eines Gastronomie-Betriebes, noch bevor wir einen Bissen gegessen oder einen Schluck getrunken haben. Diesem Auftritt der Restaurants und Bars gilt deshalb dieses Buch“, so die Journalistin Verena Kamp.

Was macht ein gutes Restaurant aus?

 

Geschäftsführer Johann Schmölz liebt wie seine gastronomischen Partner Nadin und Viktor Fischer sowie Anja Schmölz die familiäre und gesellige Wohlfühlatmosphäre des Südens. Ihrer persönlichen Leidenschaft für gutes Essen in großer Runde haben sie in Marthas Pizzarei einen liebevollen Platz eingeräumt. Authentisch und ungezwungen modern ist das mediterrane Konzept und erfreut mit einem eigenen Shop (© Thomas Neumann, Lustheim).

 

Benannt nach dem Rolling-Stones-Song „Sticky Fingers“ eröffnete Sternekoch Anton Schmaus ein geheimnisvolles Restaurant in der Altstadt von Regensburg. Hier wird das Tafelbesteck links liegen gelassen, denn man speist – natürlich – mit den Fingern (© Andreas Fuchs Fotografie, Regensburg)!

 

Nils Jacobsen trifft mit der Umgestaltung des Restaurants im Landhaus Flottbeck den aktuellen Zeitgeist. „Hygge“ ist der dänische Begriff für Lebensfreude und gesellige Gemütlichkeit. Ein ehemaliger Stall, in dem bis in die Achtzigerjahre noch Polopferde standen, wird zum Treffpunkt mit Freunden am Kamin (© Nina Struve, Hamburg).

Was macht eine gute Bar aus?

 

In einem 200 Jahre alten Gewölbekeller im 9. Wiener Bezirk liegt in zwölf Meter Tiefe eine ganz besondere Bar. Absolute Entkoppelung von der Außenwelt und ein überragendes Design überraschen die trendige Gastronomieszene in Wien. Im krypt trifft altes Backsteingemäuer auf Mamor, Nussbaumholz und Gold. Das extravagante und zeitlose Interior scheint für die Ewigkeit gemacht (© David Schreyer, Wörgl).

 

Eine übliche Bar ist das Bonechina in Alt-Sachsenhausen nicht. Dafür eine sehr Besondere! Hier zapft sich der Gast sein Tonic Water selbst, und das Gespräch dreht sich um den Elefanten im Prozellanladen. Einen Besuch wert ist die außergewöhnliche Bar im blauen Look der Frankfurter Fliese auf jeden Fall (© Steve Herud Photography, Berlin).

 

Transparenz am Tag – schimmernde Einsicht am Abend. Das Sehen und Gesehen-Werden ist in der Stuttgarter Bar Eduard’s Programm. Hier trifft sich ein weites Spektrum an Publikum, auch die Laufkundschaft des Kaufhauses Eduard Breuninger, des Auftraggebers (© Martin Baitinger, Böblingen).

 

Die schönsten Restaurants & Bars

 

Die schönsten Restaurants & Bars
von DEHOGA Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V. (Hrsg.) und Verena Kaup
Callwey Verlag (1. Auflage, März 2019)
59,95 Euro
ISBN: 978-3-7667-2357-4