» » Die Lügen der Start-up-Welt

Die Lügen der Start-up-Welt

Die Lügen der Start-up-Welt
In Start-ups treffen sich brennende Herzen, die ihre Leidenschaften umsetzen – so das große Versprechen.

In der Start-up-Welt gehören heiße Luft und Ausbeutung zum Geschäftsmodell, so Jochen Kalka. In “Die Startup-Lüge” räumt er anhand von 12 Lügen mit der Realität auf. Allerdings ist nicht alles Lüge.

Start-ups verheißen Zukunft. Sie gelten als der neue Motor unserer Wirtschaft. Sie sind keine starren Gebilde, kennen keine Hierarchien, kämpfen für die Sache. In Start-ups treffen sich brennende Herzen, die ihre Leidenschaften umsetzen und ihren Ideen Taten folgen lassen wollen – so das große Versprechen.

Doch die Realität sieht oft anders aus: Viele Unternehmer wollen sich nur schnell mal einen modischen Start-up-Hut aufsetzen, tragen Sneakers, lassen dafür die Krawatte weg, gehen auf Pilgerreise ins Silicon Valley – haben aber letztlich keinen Schimmer von der echten Start-up-Mentalität, ist Jochen Kalka (Chefredakteur von Werben & Verkaufen, Der Kontakter und Lead digital) überzeugt.

Täuschungen und Enttäuschungen

Denn nicht jedes Start-up wird zum nächsten Facebook, die allerwenigsten werden die Welt verändern – neun von zehn Start-ups werden sogar ganz schnell wieder von der Bildfläche verschwinden. Denn trotz Bällebad und Tischkicker sind Start-ups selten coole Arbeitgeber – sie bezahlen und behandeln ihre Mitarbeiter oft mies und haben ein Frauenproblem. Sie betreiben kein ehrlicheres oder nachhaltigeres Business als die Old Economy. Und auf der Jagd nach Investorenkapital lügen und betrügen sie so professionell wie alle anderen.

Dennoch wollen viele Chefs, dass in ihrem Unternehmen auch so gearbeitet wird. Viele Angestellte wünschen sich, auch in einem Start-up zu arbeiten. Doch warum? Jochen Kalka konfrontiert in Die Startup-Lüge die Modeerscheinung Start-up anhand von 12 Lügen mit der Realität.

 

 

Die StartUp-Lüge
Wie die Existenzgründungseuphorie missbraucht wird – und wer davon profitiert
von Jochen Kalka
Econ Verlag (1. Auflage, Februar 2019)
18 Euro (D)
ISBN 978-3-430-21002-7