» » Arbeitsplatzlärm – wo ist die Grenze?

Arbeitsplatzlärm – wo ist die Grenze?

Arbeitsplatzlärm – wo ist die Grenze?
Herrscht am Arbeitsplatz ein gewisser Lärmpegel, müssen Arbeitgeber Mitarbeiter schützen.

Dauerhafter Lärm macht krank. An Arbeitsplätzen ist er allerdings nicht immer zu vermeiden. Ab wann aber ist die maximale Lärmbelastung erreicht? Und zu was sind Arbeitgeber verpflichtet?

Herrscht am Arbeitsplatz ein gewisser Lärmpegel, müssen Arbeitgeber dafür sorgen, dass dieser für Mitarbeiter keine gesundheitliche Gefährdung darstellt. Die Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung, die von Arbeitgebern eingehalten werden muss, gibt als maximale Lärmbelastung den Wert von 85 dB(A) an. Das heißt, herrscht am Arbeitsplatz eine Lärmbelastung in dieser Höhe, muss dieser Bereich als lärmintensiv gekennzeichnet sein, auch steht Mitarbeitern hier ein Gehörschutz zu.

Um die tatsächliche Lärmbelastung sicher zu messen, werden in der Regel zwei Verfahren angewandt. Die allgemeine Lärmbelastung am Arbeitsplatz wird über einen Zeitraum von mindestens acht Stunden gemessen. Zum Messen der individuellen Lärmbelastung trägt jeder Mitarbeiter ein mobiles Aufzeichnungsgerät. Beide Werte zusammen ergeben die tatsächliche Lärmbelastung am Arbeitsplatz.

Lärmbelastung im Großraumbüro

An Arbeitsplätzen wie zum Beispiel Fertigungshallen, in denen die Lärmbelastung ein Bestandteil des Arbeitsplatzes ist, sind Mitarbeiter in der Regel entsprechend mit einem ausreichenden Gehörschutz ausgestattet.

In Großraumbüros hingegen, in denen oft ebenfalls ein nicht zu unterschätzender Lärmpegel herrscht, ist der Gehörschutz oft kein Thema. Dabei ist die Lärmbelastung an diesen Arbeitsplätzen nicht unerheblich – auch wenn sie in der Regel unter den erlaubten Grenzwerten liegt.

Um die Belastung im Großraumbüro so gering wie möglich zu halten, können Arbeitgeber diverse Maßnahmen ergreifen. Telefone, Handys, Faxe oder auch Anrufbeantworter sollten daher grundsätzlich so leise wie möglich eingestellt sein. Dazu gehört auch, dass beim Einrichten der Arbeitsplätze auf leise Tastaturen und Bodenbeläge geachtet werden sollte. Ein Ort, an dem absolute Ruhe herrscht, kann ebenfalls eine sinnvolle Einrichtung sein. So nämlich können sich Mitarbeiter, die für eine Aufgabe hochkonzentriert sein müssen, hierher zurückziehen.

 

Ab 16. Juni 2017

Was Chefs nicht dürfen (und was doch)

 

Was Chefs nicht dürfen (und was doch)
von Ulf Weigelt und Sabine Hockling
Ullstein Verlag (1. Auflage, Juni 2017)
9,99 Euro
ISBN 9783548376943

 

 

 


„Die Ratgeber“ übernehmen keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Rechtsinhalte. Insbesondere ersetzten die Beiträge grundsätzlich nicht eine fachkundige Rechtsberatung.