» » Macht haben – Mensch bleiben

Macht haben – Mensch bleiben

Macht haben – Mensch bleiben
Donald Trump ist ein Mensch, der vor allem auf Einschüchterung setzt.

Ob in der Arbeitswelt, in der Familie, in Freundschaften oder gesellschaftlichen Gruppen – Macht bestimmt unser Leben. Was aber, wenn die zu Kopf steigt und charakterlich verändert?

Das Machtverständnis unserer Kultur wurde tief und nachhaltig von einer einzigen Person bestimmt: dem Florentiner Niccolò Machiavelli. Doch seit Machiavelli und der Renaissance hat sich das Zusammenleben in modernen Gesellschaften stark verändert, und die machiavellistische Definition von Macht hat ausgedient, ist der amerikanische Psychologe Dacher Keltner überzeugt.

Keltner, der seit über 20 Jahren Forschungen zu menschlichen Emotionen und deren Bedeutung innerhalb sozialer Gruppen betreibt, kommt zu dem Ergebnis, dass es nicht die Ellenbogen sind, die uns Macht verleihen, sondern unser Gemeinsinn. Doch sobald wir Macht haben und ihren Verführungen erliegen, geht uns die soziale Kompetenz schnell wieder verloren. Dann nämlich steigt uns die Macht zu Kopf und verändert uns charakterlich. Erstaunlich: Menschen, bei denen aufgrund eines Unfalls bestimmte Gehirnregionen verletzt wurden, zeigen dieselben Symptome: Überheblichkeit, Triebhaftigkeit und Verfall der Moral. Wir alle sind Opfer dieses Macht-Paradoxes, so Keltner. Es lässt sich aber vermeiden, indem man sich ständig der Werte erinnert, denen man seine Macht zu verdanken hat.

Macht bestimmt das Leben aller Menschen

In „Das Macht-Paradox“ zeigt der Psychologe, wie Machtverhältnisse jeden Winkel unseres sozialen Lebens bestimmen. Ob in der Arbeitswelt, in der Familie, in persönlichen Freundschaften oder in gesellschaftlichen Gruppen: Macht bestimmt das Leben aller Menschen. Und Machtlosigkeit führt zu einer ganzen Reihe negativer Konsequenzen. Erst wenn wir uns vor Augen führen, dass Macht in jeder Beziehung und jeder Interaktion eine Rolle spielt, lässt sich das Macht-Paradox auflösen. Damit die Guten nicht nur an die Macht kommen, sondern empathisch bleiben und sie behalten.

Mit seinem Buch möchte Keltner dazu inspirieren, auf eine neue Weise über Macht nachzudenken und verborgene Muster des Zusammenlebens in der Gesellschaft und in persönlichen Beziehungen zu erkennen und besser zu verstehen. Ob ein Buch Machtmenschen bekehrt, ist fraglich. Ein Versuch aber ist es allemal wert!

 
Das Macht-Paradox

 

Das Macht-Paradox
Wie wir Einfluss gewinnen – oder verlieren
von Dacher Keltner
Campus Verlag (1. Auflage, September 2016)
22,95 Euro
ISBN 978-3-593-39907-2