» » Was kann der Mittelstand von Start-ups lernen?

Was kann der Mittelstand von Start-ups lernen?

Was kann der Mittelstand von Start-ups lernen?
Etablierten Unternehmen fehlt für die digitale Transformation meist die nötige Agilität und Flexibilität.

Der Mittelstand steckt mitten in der digitalen Transformation. Auf der Suche nach neuen Impulsen wenden sich etablierte Unternehmen zunehmend der Start-up-Szene zu. Doch wie sieht der konkrete und gangbare Weg zum agilen Unternehmen der Zukunft aus?

Was haben Start-ups und etablierte Unternehmen mit Clownfischen und Seeanemonen gemeinsam? Die Fische versorgen die Pflanzen durch ihren Flossenschlag mit Sauerstoff. Im Gegenzug beschützen die Seeanemonen die Fische mit ihren Tentakeln vor Fressfeinden. Eine klare Win-win-Konstellation, die auch oberhalb des Meeresspiegels funktionieren kann. Wie, verrät Johannes Ellenberg in seinem Buch Der Startup Code.

Selbst erfolgreicher Gründer, vermittelt er anhand zahlreicher Beispiele, was der Mittelstand von Start-ups lernen kann und muss. In sieben Schritten vom Hidden Champion zum Digital Hero: Wem es gelingt, den Code in seinem Unternehmen zu verankern, ist auf dem besten Weg, die digitale Transformation erfolgreich zu meistern, ist Ellenberg überzeugt.

Der Mittelstand steckt mitten in der digitalen Transformation

Eins stellt der Autor dabei direkt zu Beginn klar: Ein Start-up ist NICHT die kleine Version eines großes Unternehmens. Und genauso wenig kann sich ein etablierter Konzern in ein Start-up verwandeln. Doch dazwischen gibt es eine Menge Spielraum, den Johannes Ellenberg in seinem Buch beherzt und mit spürbarer Begeisterung absteckt. Beim Lesen wird schnell klar: Der Autor ist nicht nur in der Start-up-Szene und im Mittelstand zuhause, sondern er brennt dafür.

Fakt ist: Der Mittelstand steckt mitten in der digitalen Transformation. Kein Stein bleibt auf dem anderen. Denn die Digitalisierung ist nicht bloß ein Technologie-Projekt, sondern ein tiefgreifender Kulturwandel – in Unternehmen und in der Gesellschaft. Wer auch in Zukunft vorne mitspielen will, muss jetzt die Ärmel hochkrempeln. Nicht lange zaudern, sondern einfach machen! Keine leichte Aufgabe für etablierte Unternehmen, denen die dafür nötige Agilität und Flexibilität meist längst abhandengekommen ist.

Die gute alte Bewahrermentalität hat ausgedient

Start-ups haben es dabei auch deutlich leichter! Warum also nicht von ihren Fähigkeiten profitieren? Ellenberg klopft ab, welche Vorteile beispielsweise Hackathons, Beteiligungen oder Joint Ventures bieten und untermauert seine Argumentation mit spannenden Success Stories. Für ihn steht fest: Um einen radikalen Perspektivwechsel kommen Unternehmen nicht herum. Es ist höchste Zeit, die Wertschöpfungskette auf den Kopf zu stellen, Innovationsökosysteme zu schaffen – und die richtigen Mitarbeiter dafür zu finden. Denn die gute alte Bewahrermentalität hat ausgedient. Je weniger planbar die Zukunft ist, desto wichtiger werden Sinn, Vision, Leitbilder, Kreativität, Engagement und Freude an Leistung. Und gerade in diesen Bereichen können sich Führungskräfte wie Mitarbeiter eine Menge von Start-ups abschauen.

Die Welt wird sich weiter verändern – und sie wird es mit hoher Geschwindigkeit tun. Mit seinem „Startup Code“ liefert Ellenberg das nötige Rüstzeug für alle, die auch zukünftig ihren Platz darin finden wollen.

 

Der Startup Code

 

Der Startup Code
Was der Mittelstand von Startups lernen kann und muss
von Johannes Ellenberg
Status Verlag (1. Auflage, Dezember 2017)
27,65 Euro (D)
ISBN 978-3-942924-27-6